der Goldfisch ist unschuldig

der goldfisch

Tanja Fabsits

Obwohl das Titelbild nach meiner Meinung leider nicht sehr ansprechend ausgewählt wurde, entpuppt sich die Geschichte doch als sehr lesenswert. Sie ist lustig und leicht, zugleich traurig und nimmt sich dem schwierigen Thema einer psychischen Erkrankung innerhalb der Familie an.

Henris Papa liegt nämlich seit längerer Zeit nur auf dem Sofa, spricht nicht und schafft es dadurch auch nicht, am Familienleben teilzunehmen. Glücklicherweise erhält der Junge unerwartet Unterstützung von Signore Montesanto. Der Hauswart ist im Gegensatz zu seinem Vater immer für ein Gespräch offen und hat als früherer Geheimagent genügend Ideen, um für Henris Probleme kreative Lösungen zu finden. Bald schon stellt sich die Frage, ob es Henri trotz zahlreicher Hürden gelingt, seine Familie an Weihnachten zu vereinen und damit Papa wieder gesund zu machen.

Die Geschichte ist das gelungene und beeindruckende Erstlingswerk der Wiener Autorin. Es lässt erkennen, wie Kinder und Jugendliche eine Erkrankung wie ein Burn-Out erleben und bewegt sich beeindruckend zwischen Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit.

empfohlen ab 9 Jahren

978-3-7152-0726-1

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Jeder kann ein Löwe sein!

9783830312727

Heinz Janisch
Illustrationen: Mathias Weber

Jeder kann ein Löwe sein! Damit meint der Autor, dass jeder mutig sein kann. Doch was ist überhaupt Mut? Ist es mutiger die Mutprobe auszuschlagen? In diesem besonderen Hausbuch lernt man ganz unterschiedliche Texte kennen, welche vom Mut handeln. Es gibt Märchen, Gedichte, Geschichten, Zitate, Gedankenanstösse, …

Sortiert sind die Texte nach Themen, welche in irgendeiner Form mit Mut zu tun haben: Fliegen, Liebe, Fremde, Abenteuer und viele mehr.

Damit wird die Sammlung zu einer wahren Fundgrube an langen und kurzen Mut-Texten, welche man bei der Arbeit mit Kinder bekanntlich immer wieder brauchen kann. Die Illustrationen sind einheitlich und sehr ansprechend. Sie verdeutlichen die Kernaussagen der Texte, ohne zu viel vorwegzunehmen. So lassen sie sich sehr gut für den Einstieg in das Thema oder als Gesprächsanlass nutzen, noch bevor man sich mit der eigentlichen Geschichte auseinandersetzt.

978-3-8303-1272-7

Fr. 29.90

Link zum Verlag

Der mutige Max

9783957281289_3Dn

Ed Vere

Max ist ein niedliches kleines Kätzchen. Doch er will nicht niedlich sein. Er ist Max, die furchtlose, mutige, mäusefangende Katze. Aber wie sieht eine Maus überhaupt aus? Max macht sich auf den Weg um das herauszufinden. Er sucht und forscht und befragt die Fliege, den Fisch, die Vögel, und noch viele mehr. Am Ende trifft er sogar die Maus. Doch diese Begegnung verändert so einiges.

Das Bilderbuch und die Geschichte überzeugen durch ausdrucksstarke Bilder. Max ist schwarz und bietet so einen tollen Kontrast zu all den verschiedenen unifarbenen Seitenfarben. Der Text ist bereits für Erstleser gut geeignet. Besonderen Spass macht es jedoch, die Geschichte zu erzählen und dabei in die Rolle all der grossen und kleinen Tiere zu schlüpfen, welche Max während seines Abenteuers trifft.

978-3-95728-128-9

Fr. 22.90

Link zum Verlag

Gummi-Tarzan

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.35.15

Ole Lund Kirkegaard

Iwan Olsen ist ein Junge wie wir ihn alle kennen. Nicht so gross, eher kurz und er hat keine Muskeln. Darum wird er immer mal wieder Opfer der grossen Jungs in seiner Schule. Niemand beschützt ihn oder stellt sich auf seine Seite. Noch nicht einmal sein Vater. Dieser beschimpft ihn und fordert ihn auf, sich endlich wie ein richtiger Tarzan gegen seine Widersacher zur Wehr zu setzen. Iwan, von allen nur noch Gummi-Tarzan genannt, fühlt sich immer kleiner und kleiner. Bis er eines Tages am Fluss eine Hexe trifft, welche ihm einen Wunsch erfüllt. Was dann kommt, bringt gross und klein zum Lachen.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

Gummi-Tarzan hat mir als Lehrperson besonders gefallen, weil es in jeder Klasse oder Kindergruppe einen Jungen gibt, der in diese Rolle gedrängt wird. Iwan Olson kann hier ein kleiner Hoffnungsschimmer sein oder den Kampfgeist wecken, sich selbst auf eine gute Art und Weise gegen die grossen Jungs zur Wehr zu setzen.

978-3-96177-010-6

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Der kleine Albert

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.35.26

Ole Lund Kirkegaard

Der kleine Albert ist ein Lausebengel wie er im Buche steht. Nichts als Unsinn hat er im Kopf. Und dabei eigentlich gar keine böse Absicht. Er ist einfach wissbegierig und möchte allen Dingen auf den Grund gehen und natürlich Abenteuer erleben. So erstaunt es nicht, dass er eines Tages in ein leeres Fass sitzt und sich darin den Bach hinunter treiben lässt. Als er vom grossen Rapollo, dem  besten Taschendieb der Welt entführt wird, ist er überglücklich. Doch Albert ist natürlich schlauer als Rapollo und seine Helfershelfer und überlistet ihn.

Kinder identifizieren sich unglaublich schnell mit Albert. In seinem Wesen und seine Träumen ähnelt er wohl den meisten Kindern. Denn wer wollte nicht einmal Pirat werden oder Forscher oder einfach mit einem Pferdewagen und einem Papagei durch die Welt ziehen.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

978-3-96177-014-4

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Orla Froschfresser

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.35.06

Ole Lund Kirkegaard

Der Autor erzählt aus der Perspektive eines kleinen Jungen, wie hart das Leben in einer kleinen Stadt sein kann. Besonders weil die grossen Jung einem ständig ärgern. Am schlimmsten ist Orla. Orla ist so schrecklich, dass er sogar einmal einen Frosch bei lebendigen Leib gegessen hat- so sagt man sich. Die ganze Geschichte über ist der Erzähler auf der Flucht vor Orla. Ob und wie er ihn am Ende los wird, ist der Höhepunkt der Geschichte. Aber eines sei gesagt: „Es ist schlimm, so klein zu sein wie wir.“

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

978-3-96177-013-7

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Ich bin ein Wolf, sagt Hase

0736_Ich bin ein Wolf_Cover_z.indd

Jadwiga Kowalska

Da Hase immer Angst hat, denkt er sich etwas aus. Er näht sich ein Wolfskostüm. Als er es am nächsten Tag seinen Freunden Maulwurf, Eule und Igel zeigen möchte, findet er sie nicht. Sie sind alle wir vom Erdboden verschluckt. Denn sie erkennen Hase natürlich nicht und fürchten sich. Doch die Geschichte wendet sich zum Guten und Hase wird im Wolfskostüm zu einem richtigen Held.

Mich gefallen die Illustrationen. Sie sind eine Mischung aus unterschiedlichen Techniken ist (Druck, Collage, Schichtverfahren) und die Farben kräftig ohne grell und bunt zu wirken. Die Geschichte ist in einfache Worte gefasst, ohne banal zu werden. Kinder und Erwachsene fühlen mit und können sich in die einzelnen Tiere hineinversetzen. Wer wollte sich nicht schon verkleiden, nur um etwas mutiger zu sein? Und wer liess sich nicht schon vom äusseren Anschein täuschen?

978-3-7152-0736-0

Fr. 27.90

Link zum Verlag

Habt ihr schon vom Wolf gehört?

HabtIhrSchonVomWolfGehoert_COV_2016-10-25.indd

Quentin Gréban

Quentin Gréban erzählt in einfachen Worten und eindrücklichen Bildern, wie der Wolf zu seinem Ruf kam. Alles begann mit einer freundlichen Wölfin, die war gar nicht gefährlich. Sie traf ein kleines Lamm und lächelte es an. Das Lächeln war so breit, dass das Lamm die spitzen Zähne sehen konnte. Danach nimmt die Geschichte seinen Lauf. Das Lamm erzählt den Schweinen von der Begegnung und übertreibt, die Schweine der Gans und übertreiben, die Gans dem Esel und übertreibt, … und so weiter. Das Gerücht geht um die Welt und erreicht am Ende auch die Wölfin. Wie die Geschichte ausgeht, sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Bei diesem Bilderbuch stammen Text und Illustrationen aus einer Hand und das spürt man. Wort und Bild ergänzen sich grossartig und verstärken sich gegenseitig. Es ist eine wahre Freude, diese Geschichte zu erzählen und dabei die Gesichter der Zuhörer zu beobachten. Diese Steigerung von Emotionen vermittelt Gréban so eindringlich, dass die Spannung kaum mehr auszuhalten ist. Die Geschichte bietet eine tolle Grundlage für ein Theater!

978-3-280-03538-2

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Komm nur herein!

0728_Komm nur herein_Cover_Z.indd

Max Bolliger
Lihie Jacob

In einem Märchenhaus wohnt eine Fee, die kann ganz wunderbar Geschichten erzählen. Bei ihr wohnt eine kleine Maus. Doch eines Tages tauchen Fremde auf. Zuerst eine Katze, später ein Hund. Auch sie wollen ins Märchenhaus, auch sie wollen Geschichten hören. Doch die Maus findet das gar nicht gut. Sie fürchtet sich und nagt die Kommode an. Mit Hilfe der Guten Fee freunden sich die drei an und am Ende hofft die kleine Maus sehr, dass die Besucher morgen wieder kommen.

Diese schöne Geschichte über die Angst vor Fremdem und Neuem wurde von Lihie Jacob einzigartig illustriert. (Auch von ihr ist das Buch ZiegenHundeKrähenMama.) Besonders gut gefällt mir, wie sie einfach und flächig malt und den Bilder durch Ornamente und Muster eine ganz eigene Dynamik.

Diese Geschichte ist so einfach und verständlich und regt doch zu vielen Gedanken an. Sie bietet eine gute Grundlage für Gespräche und um mit Kinder zu philosophieren.

978-3-7152-0728-5

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Wer hat Angst vor Lollo Tollschwoll

LolloTollschwoll_UG_2017-06-15.indd

Lucille Dubbisy
Emma de Woot

Dieses Buch verwebt geschickt zwei Handlungsstränge immer weiter miteinander. Oben ist es die Geschichte von Sanna, welche ihre Katze Minzel sucht. Unten lernt der Betrachter Lollo Tollschwoll kennen. Das ist ein pummeliges, flauschiges Etwas mit spitzen Zähnen. Lollo Tollschwoll möchte die Leute im Dorf nicht erschrecken und sammelt darum Pilze im Wald. Da findet er ein seltsam pelziges Ding in einem Baum. Natürlich kommt am Ende alles gut. Aber zuvor muss Sanna noch einen Schreckmoment aushalten.

Die Bilder sind ansprechend und klar gezeichnet. Sie wirken nicht überladen und sind doch voller kleiner Details. Besonders die jüngeren Kinder sind von dem Buch begeistert und wollen es immer wieder anschauen und erzählt bekommen. Dieses „Monster“ das so gefährlich aussieht und am Ende doch so nett ist, fasziniert. Die Unsinn-Sprache von Lollo Tollschwoll animiert zum eigenen Spiel mit Sprache.

Alles in allem ist es ein lustiges Buch, welches zuerst etwas Begleitung von Erwachsenen braucht um die Ängste um Lollo Tollschwoll zu meistern. Anschliessend dank der simplen Geschichte und den sinnvollen Bildfolgen zum eigenen Erzählen und Betrachten anregen.

978-3-280-03573-3

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Kommst du raus spielen?

product-6742.jpg

Rob Hodgson

Das Cover zeigt die Ausgangslage. Da ist ein Tier mit grossen Augen in der Höhle. Es verlässt die Höhle niemals, denn vor der Höhle wartet der Wolf. Dieser hat Hunger und möchte das Tier unbedingt überzeugen, die Höhle zu verlassen. Es lockt ihn mit allerlei, doch das geheimnisvolle Tier bleibt hart. Erst ein Donut ist Versuchung genug. Und an dieser Stelle verändert sich alles. Warum am Ende der Wolf in der Höhle sitzt und sich fürchtet, das überrascht und bringt den Betrachter zum Schmunzeln.

Kommst du raus spielen? ist das erste Bilderbuch des jungen Engländers und ich finde es rundum gelungen. Nebst der eigentlichen Geschichte versteckt sich ein Wurm auf fast jeder Seite des Bilderbuches und erlebt sein ganz eigenes Abenteuer.
Die Gefühlslage des Wolfes lässt sich herrlich an der Position der Augenbrauen ablesen und Kinder bereitet es viel Vergnügen, die Gesichter nachzustellen. Die Collagen sind fabenfroh und ausdrucksstark. Der Text dank grosser, klarer Schrift und einfachen Sätzen auch für Leseanfänger gut verständlich.

Im Buch blättern…

978-3-8458-2295-2

Fr. 19.90

Link zum Verlag

Fell und Feder

0737_Fell und Feder_Cover_definitiv_Z.indd

Lorenz Pauli
Kathrin Schärer

Die herrliche Geschichte über zwei ungleiche Freunde basiert auf der gleichnamigen Kinderoper von Lorenz Pauli (Libretto), Rodolphe Schacher und Charlotte Perrey (Musik), welche im Frühjahr 2018 vom Argovia Philharmonic Orchestra uraufgeführt wird.

Bereits vor der eigentlichen Geschichte beginnt die Erzählung und gewährt uns einen Blick hinter eine Theaterbühne. Hier stehen ein Hund und ein Huhn aufgeregt bereit und warten auf ihren grossen Auftritt. Und dann geht es los. Da ist ein Huhn auf der Suche nach Abenteuern und Schatzkisten und ein Hund, welcher sich sehnlichst einen Freund wünscht, der ihn versteht, ihm hilft und Geschichten erzählt.

Doch beide werden zuerst einmal enttäuscht und finden lediglich einander. Doch wie das Leben so spielt, erfüllen sich Träume oft ganz anders als erwartet. So wissen die beiden Protagonisten am Ende eines ganz sicher: „…einen Freund zu haben, der anders ist, ist das beste Abenteuer.“

Kathrin Schärer und Lorenz Pauli haben schon mehrere gemeinsame Bücher erfolgreich veröffentlicht und auch in Fell und Feder überzeugen sie auf ganzer Linie. Die ausdrucksstarken Bilder und der humorvolle Text ergänzen sich sehr gelungen. Dabei erinnert ein roter Vorhang oder Elemente des Bühnenbildes immer wieder an den Ursprung der Geschichte und die Rahmenhandlung, welche durch den Prolog aufgezeigt wurde. Damit ist es eine unterschwellige Aufforderung an die Kinder, selbst Theater zu spielen. Und natürlich auch, sich auf die Freunde einzulassen, welche das Schicksal bringt.

978-3-7152-0737-7

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Der Wal in der Wanne

produkt-7276

Jellett, Tom

Bruno muss baden. Doch das geht nicht, denn in seiner Badewanne schwimmt ein Wal. Niemand aber glaubt ihm. Verzweifelt versucht er seine Geschwister zu überzeugen. Am Ende hat der Wal eine Idee, wie Bruno doch noch sauber gewaschen ins Bett kommt. Der Wal in der Wanne ist eine farbenfrohe Geschichte, welche wunderbar in das magische Alter des 3- bis 6-jährigen Kindes passt. Auch wenn sie aus der Sicht des Erwachsenen teilweise etwas unstrukturiert wirkt und sich am Schluss nicht wirklich auflöst, übt die Geschichte eine gewisse Faszination auf die kleinen ZuhörerInnen/BetrachterInnen aus, welche gut spürbar wird.

978-3-480-23298-7

Fr. 18.90

Ich bin der kleine MUTIGER

ich-bin-der-kleine-mutigervon Jakobs, Günther

Aus dem kleinen Jungen wird über Nacht ein mutiger Tiger, ein MuTiger, wie er sich selbst nennt. Er brüllt – und schon bekommt er Frühstück, den besten Platz im Bus, Bonbons von der Lehrerin. Er macht Kunststücke auf dem Pausenplatz und erschreckt Spaziergänger. Als er sich am Abend ins Bett kuschelt, nimmt er sich fest vor, am nächsten Morgen als Elefant aufzuwachen. Was er da wohl erleben wird? In einfachen Sätzen und Bildern erzählt dieses Buch davon, wie vieles sich im Leben ändern könnte, wenn man nur mal für einen Tag jemand anderer wäre. Kinder schlüpfen bekanntlich gerne in die Rolle von starken, gefährlichen Tieren. Dieses Buch animiert sie, diese so wichtigen Rollenspiele auszuleben, und bietet den Eltern gleichzeitig eine gute Möglichkeit, diese auch zu thematisieren.

978-3-551-51888-0

Fr. 19.50