Mein Papa und ich

mein papa und ich

Ulf Nilsson

liebevoll illustriert von Heike Herold

Mit ihrem Vater erlebt die vierjährige Maja allerhand Spannendes. In acht Vorlesegeschichten aus dem alltäglichen Leben mit einem Kindergartenkind kommen sämtliche Gefühle zum Zuge, denn das Leben besteht nun leider nicht nur aus Abenteuer und Freude. So lernt das Mädchen mithilfe von Papa, ihre Angst gegenüber dem Nachbarshund zu bändigen oder mit der Enttäuschung umzugehen, wenn im Weihnachtspaket nicht das gewünschte Geschenk zu finden ist.

Der erfahrene Autor Ulf Nilsson schafft es, dass sich Eltern in den kurzen Geschichten aus dem Familienalltag schnell wiederfinden werden. Sein wichtiges Thema ist der Sieg des Guten über das Böse. So zaubert einem jedes Kapitelende ein Schmunzeln ins Gesicht.

papa3

978-3-89565-362-9

Fr. 24.90

Link zum Verlag

Familie Maulwurf – voll in Fahrt!

81vwRmPZxtL

Burny Bos

mit vielen bunten Bildern des Bestseller-Illustrators von Lars, dem kleinen Eisbären Hans de Beer

und übersetzt aus dem niederländischen von Sonja Fiedler-Tresp

„Kleine Tiere – grosser Spass!“ Diesem Motto wird das Leben von Familie Maulwurf mit Sicherheit gerecht. Täglich erleben sie neue Abenteuer, sei es beim Zelten im Waschraum oder beim gemeinsamen Bauen eines Baumhauses im Garten. Doch am liebsten sind die beiden Maulwurfskinder Mia und Max mit Oma unterwegs. Denn diese ist trotz hohem Alter noch für jeden Blödsinn zu haben.

Die Sammlung von knapp 50 Kurzgeschichten ist ideal zum Vorlesen – sowohl im Kindergarten oder in der Schule, als auch zu Hause. Denn die Kinder erkennen bestimmt die eine oder andere lustige, wie auch traurige Alltagssituation aus ihrer Familie wieder und freuen sich über die vielen detailreichen Bilder von Hans de Beer.

978-3-96177-020-5

Fr. 27.90

Link zum Verlag

Eulenglück und Hasenleid – Der Schweizer Bilderbuchschatz

85162886-00-00.jpg

Dieses Buch vereint elf pägende Schweizer Bilderbuch-Autoren. In dieser einmaligen Sammlung sind folgende Bilderbücher abgedruckt:

Hans Fischer: Pitschi
Johanna Spyri/ Maja Dusikova: Heidi
Marcus Pfister: Die müde Eule
Max Bolliger/ Jürg Obrist: Der Hase mit den himmelblauen Ohren
Mischa Damjan/ Gian Casty: Der Clown sagte Nein
Brüder Grimm/ Herbert Leupin: Hänsel und Gretel
Eveline Hasler/ Käthi Bhend: Die Nacht im Zauberwald
Felix Hoffmann: Joggeli wott go Birli schüttle
Celestino Piatti: Eulenglück
Ernst Kreidolf: Ein Wintermärchen
Eleonore Schmid: Das schwarze Schaf

Besonders gut gefällt mir, dass der Herausgeber es gewagt hat, so unterschiedliche Bilderbücher in einem grossen Werk zusammenzutragen. Sowohl was die Illustrationen angeht als auch die sprachlichen Umsetzungen, spiegeln die einzelnen Geschichten die Zeiten ihrer jeweiligen Ersterscheinung. Die Sammlung ist somit eine Art Portfolio für die Schweizer Bilderbuch-Geschichte. Alt und Jung findet darin Kindheitserinnerungen wieder und kann gleichzeitig Neues entdecken.

Das Buch wird ergänzt durch ein sehr persönliches Nachwort des Verlegers und den Kurzbiografien der einzelnen Autoren.

978-3-314-10435-0

Fr. 36.90

Blick ins Buch

Der Zauberspiegel- Märchen und Gedichte aus Europa

9783772527654.png

Dagmar Fink
Illustrationen: Bettina Stietencron

Der Zauberspiegel ist eine Sammlung von 25 europäischen Märchen und dazu passenden Gedichten, welche sich um das Thema der Verwandlung und Verzauberung drehen. Dieser Gedicht- und Märchenschatz geht viel tiefer als die üblichen Sammlungen und beinhaltet zum grossen Teil weniger bis kaum bekannte Märchen. Dies macht das Buch meiner Ansicht nach umso spannender.

Ergänzt werden die Texte mit Bleistiftzeichnungen von Bettina Stietencron, welche die Stimmungen im Text wunderbar auffangen und vermitteln.

Dagmar Fink hat eine schöne und umfangreiche Sammlung zusammengestellt, welche eine gelungene Auswahl an Texten bietet und eine tolle Ergänzung ist zu den üblichen Märchenbüchern ist.

978-3-7725-2765-4

Fr. 27.90

Link zum Verlag

Gummi-Tarzan

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.35.15

Ole Lund Kirkegaard

Iwan Olsen ist ein Junge wie wir ihn alle kennen. Nicht so gross, eher kurz und er hat keine Muskeln. Darum wird er immer mal wieder Opfer der grossen Jungs in seiner Schule. Niemand beschützt ihn oder stellt sich auf seine Seite. Noch nicht einmal sein Vater. Dieser beschimpft ihn und fordert ihn auf, sich endlich wie ein richtiger Tarzan gegen seine Widersacher zur Wehr zu setzen. Iwan, von allen nur noch Gummi-Tarzan genannt, fühlt sich immer kleiner und kleiner. Bis er eines Tages am Fluss eine Hexe trifft, welche ihm einen Wunsch erfüllt. Was dann kommt, bringt gross und klein zum Lachen.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

Gummi-Tarzan hat mir als Lehrperson besonders gefallen, weil es in jeder Klasse oder Kindergruppe einen Jungen gibt, der in diese Rolle gedrängt wird. Iwan Olson kann hier ein kleiner Hoffnungsschimmer sein oder den Kampfgeist wecken, sich selbst auf eine gute Art und Weise gegen die grossen Jungs zur Wehr zu setzen.

978-3-96177-010-6

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Der kleine Albert

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.35.26

Ole Lund Kirkegaard

Der kleine Albert ist ein Lausebengel wie er im Buche steht. Nichts als Unsinn hat er im Kopf. Und dabei eigentlich gar keine böse Absicht. Er ist einfach wissbegierig und möchte allen Dingen auf den Grund gehen und natürlich Abenteuer erleben. So erstaunt es nicht, dass er eines Tages in ein leeres Fass sitzt und sich darin den Bach hinunter treiben lässt. Als er vom grossen Rapollo, dem  besten Taschendieb der Welt entführt wird, ist er überglücklich. Doch Albert ist natürlich schlauer als Rapollo und seine Helfershelfer und überlistet ihn.

Kinder identifizieren sich unglaublich schnell mit Albert. In seinem Wesen und seine Träumen ähnelt er wohl den meisten Kindern. Denn wer wollte nicht einmal Pirat werden oder Forscher oder einfach mit einem Pferdewagen und einem Papagei durch die Welt ziehen.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

978-3-96177-014-4

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Otto ist ein Nashorn

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.34.47

Ole Lund Kirkegaard

Topper und Viggo sind echte Freunde. Sie erleben so allerhand. Doch als Topper am Hafen einen Zauberbleistift findet, geht es richtig los. Er zeichnet ein Nashorn auf seine Zimmerwand und dieses wird kurzerhand lebendig. Doch wie schaffen es kleine Jungs genügend Futter für so ein grosses Tier in den zweiten Stock zu bringen? Was passiert mit den restlichen Bewohnern des grossen roten Hauses? Kapitel für Kapitel nimmt die Geschichte ihren Lauf. Da ist der Hausmeister, der Polizist, die Feuerwehr, der Bäcker, Viggos Vater, ein unheimlicher Schatten in der Nacht, die schwerhörige Frau Flora und natürlich auch Toppers Freundin Sille. Der ganz normale, wahnsinnig, lustige Alltag von zwei Jungs.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer. Dieser Band hat uns besonders fasziniert und am Ende wollten alle meine Kinder einen Zauberbleistift…

978-3-96177-015-1

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Der kleine Virgil

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 20.34.55

Ole Lund Kirkegaard

Der kleine Virgil wohnt in einem kleinen Städtchen in einem Hühnerhaus. Er erlebt mit seinen Freunden Oskar und Carl Emil allerlei Abenteuer. Sie jagen gemeinsam Drachen, suchen Schätze, bauen Virgils Hühnerhaus aus.

Wie in allen bei WooW Books erschienenen Geschichten von Ole Lund Kirkegaard besticht auch „Der kleine Virgil“ durch ein unglaubliche Nähe zur Kinderwelt. Die Wortwahl, die Perspektive, die Gefühle, alles scheint direkt von einem Kind für die Kinder geschrieben worden zu sein. Die Abenteuer sind nicht komplex oder tiefgründig, keiner versucht krampfhaft eine Moral in das Buch zu verpacken. Es ist schlicht das Leben einer Gruppe Kinder, die noch ganz Kind sein können. Da ist Platz für Freiheit, Phantasie und Träumerei und die Erwachsenen spielen lediglich eine Nebenrolle.

Ich habe alle erschienenen Bücher meinen eigenen Kindern vorgelesen. Es hat uns allen unglaublich Spass gemacht und die Figuren kamen auch in unserem Familienalltag immer wieder zur Sprache. Der Text ist so geschrieben, dass man ihn leicht ins Schweizerdeutsch übersetzen kann. Die Bilder sind grossartig. Meist gibt es in jedem Kapitel ein farbiges Bild und dieses unterstützt das Verständnis der Geschichten und nährt die Phantasie der Zuhörer.

978-3-96177-012-0

Fr. 14.90

Link zum Verlag

Aus dem Milchmeer entstand die Welt- Acht Göttergeschichten aus Indien

Rietberg_Milchmeer_Cover.jpg

Museum Rietberg, Zürich (Herausgeber)

Das Museum Rietberg in Zürich ist das einzige Kunstmuseum für  aussereuropäische Kulturen in der Schweiz und besitzt eine  international renommierte Sammlung mit Werken aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien. Unter anderem gehören über 1400 indische Miniaturen zum Bestand des Museums. Die Bilder sind sehr klein- manche Details nur mit einer Lupe zu erkennen und sie sind sehr empfindlich.

In diesem Buch ist nun eine Auswahl dieser Miniaturen veröffentlicht. Dazu wurden acht passende Varianten aus dem grossen Geschichtenschatz der indischen Götterwelt abgedruckt. Entstanden ist ein spannender Einblick in eine besondere Kunstrichtung und die indische Kultur überhaupt. Die Geschichten sind hervorragend ausgewählt und so verfasst, dass sie sich gut erzählen lassen und man der Handlung auch ohne Vorwissen folgen kann. Ergänzend findet man am Ende des Buches ein Wer ist wer? in dem man die wichtigsten Figuren noch einmal nachlesen kann.

Eigentlich ist dieses Buch ein Museumsführer der ganz besonderen Art. Man bekommt Lust, das Museum Rietberg zu besuchen und sich all die Bilder anzusehen. Gleichzeitig erinnert es uns völlig wertfrei daran, wie unterschiedlich die Weltanschauungen sein können. Damit wird Aus dem Milchmeer entstand die Welt auch zu einem Buch, welches sich unter anderem wunderbar im Bereich ERG (Ethik, Religion, Gemeinschaft) des neuen Lehrplans einsetzen lässt.

978-3-905804-84-3

Fr. 25.00

Link zum Verlag

Leseprobe

Morgen geht’s los, sagt der Mumpf

86866177-00-00.jpg

Annette Herzog, Ingrid & Dieter Schubert

Nach dem ersten Band Frühling mit Freund folg mit dieser Geschichte nun der Fortsetzung des freundschaftlichen Abenteuers des Mumpf mit seinem Freund, der Schneeeule.

In wunderschöner Sprache erzählt Annette Herzog aus dem Alltag des Mumpf. Sie beschreibt die Natur und alle ihre Facette in ganz einfachen Worten und doch so detailliert, dass man die Blumen beinahe riechen kann. Damit erschafft sie für den Zuhörer und Leser eine Welt. Die Hauptrolle darin spielt der Mumpf. Er ist so unglücklich und vermisst die Schneeeule unsagbar. Die anderen Tiere aus seiner Nachbarschaft wollen ihm helfen. Aber es nützt alles nichts, die Sehnsucht bleibt. Er beginnt Briefe zu schreiben, doch nie kommt eine Antwort. Als der Mumpf herausfindet, dass der Briefkasten gar nicht geleert wird, macht er sich selbst auf den Weg um die Briefe zu überbringen.

Dieses Geschichte erzählt vom Abenteuer des Lebens. Jedes Kind, ja auch Erwachsene kennen die Gefühle von Angst, Verlust, Sehnsucht, welche einem erfassen, wenn ein Freund plötzlich ganz weit weg ist. Mumpf und Schneeeule und ihre Freunde zeige auf, wie man auch die schwierigste Situation meistern kann, dass nicht immer alles so einfach ist, wie man auf den ersten Blick denkt und dass Freundschaft jede Mühe wert ist.

Die Bilder unterstützen die Geschichte grossartig und lassen trotzdem viel Raum um seine eigene Phantasie spielen zu lassen.

Ein tolles Vorlesebuch, mit Akteuren, die einem sofort ans Herz wachsen.

 

978-3-89565-358-2

Fr. 21.90

Link zum Verlag

Ein Löwe in der Bibliothek!

03524_5_U_LoeweInBibliothek_1A.indd

Michelle Knudsen
Kevin Hawkes

Eines Tages kam ein Löwe in die Bibliothek. Er verbrachte den ganzen Nachmittag da. Besonders gut gefiel ihm die Erzählstunde. Und da es keine Regeln über Löwen in der Bibliothek gab, durfte er bleiben. Er kam jeden Tag und half der Direktorin Frau Pepper. Alle mochten den Löwen und er wurde ein ganz wichtiger Teil der Bibliothek. Bis zu dem traurigen Tag, als der Löwe sich nicht an die Regeln hielt und laut brüllte um Frau Pepper zu retten.

Diese Geschichte ist ein toller Einstieg für den ersten Besuch in der Bibliothek. Es vermittelt, dass es in der Bibliothek Regeln gibt und dass sie wichtig sind für das gute Zusammenleben. Aber es zeigt auch auf, dass es überall Platz gibt für Menschen und Tiere, die anders sind. Auch was anfangs fremd ist, kann zu einem wichtigen Bestandteil des (Bibliothek-)Lebens werden.

Der Text in diesem Buch ist für ein Bilderbuch recht umfangreich. Dank der klaren Sätze, der grossen Schrift und dem leicht vergrösserten Zeichenabstand können aber auch starke Leseanfänger die Geschichte selbst lesen. Die Bilder mögen auf den ersten Blick etwas ungewohnt erscheinen- man denkt sofort an Englische und Amerikanische Kinderliteratur, was ja auch stimmt. Doch sie sind sehr ausdrucksstark und es macht Spass sie genau zu betrachten, die Gesichter zu deuten und Kleinigkeiten zu suchen.

Ein tolles Buch, welches in jede Bibliothek gehört.

978-3-280-03542-9

Fr. 28.90

Link zum Verlag

Als die Sonne ein Kind war

Als-die-Sonne-ein-Kind-war

Nach einem Mythos der Maya erzählt von Ambar Past und Maruch Mendes Oeres, illustriert von Tamana Araki

Der Schöpfungsmythos der Maya erzählt von einer Mutter, welche mit drei Söhnen in der Dunkelheit des Urwaldes lebt. NeNe ist der jüngste der drei Brüder und spielt und zaubert, formt Lebewesen aus Lehm, verändert die Erscheinung von Tieren. Die älteren Brüder sind Zwillinge und sind gemeinsam unterwegs, jagen Tiere und sammeln Holz. Die Mutter spinnt Baumwolle um daraus Kleider für ihre Söhne zu weben.
So leben sie, bis die Zwillinge NeNe herausfordern und er sie in Affen verwandelt. Damit stürzt er sich und seine Mutter in ein Unglück und muss nun selbst einen Ausweg finden.  Am Ende verwandelt er die Mutter in den Mond, sich selbst in die Sonne.

Von diesem Mythos geht ein wundersamer Zauber und eine Poesie aus. Dieser Eindruck wird dadurch noch verstärkt, dass uns die Vorstellungen und Symbolbilder sehr fremd sind. Doch sie sind so ursprünglich, dass wir sie dennoch intuitiv verstehen und nachvollziehen können. Jede Kultur erzählt ihren Kinder seine ganz eigenen Schöpfungsgeschichten. Immer sind sie ein Spiegel dessen, was eine Gesellschaft ausmacht, welche Werte gelebt werden und woran sie sich orientieren. Im Sinne der Völkerverständigung erachte ich es als ein Geschenk, wenn diese Mythen dank solcher Bilderbüchern für uns und unsere Kinder zugänglich gemacht werden. Meine Erfahrung zeigt, dass Kinder sich sehr lange mehr mit NeNe und seiner Mutter identifizieren können als mit Astronomischen Fakten.

Leseprobe

978-3-905804-43-0

Fr. 24.80

Das Flüstern des Orients- Arabische Märchen zum Vorlesen und Entdecken

das-fluestern-des-orients-196960578

Franziska Meiners

Meiners studierte Kommunikationsdesign und stellte sich in ihrer Abschlussarbeit die Frage, welche Rolle die Mediengestaltung bezüglich der Kulturvermittlung einnehmen kann. Das Flüstern des Orients ist das Resultat dieser Arbeit.

Es ist einerseits eine Sammlung von arabischen Märchen, aber auch ein Appell, die Erzählkunst und den Wert der Märchen nicht zu vergessen. Gleichzeitig bietet es einen vielschichtigen kindgerechten Zugang zur Arabischen Kultur. Mitmach-Seiten mit arabischen Schriftzeichen, Ornamenten, Sachinformationen und Ausmalbildern lassen die Kinder noch tiefer in diese fremde Welt eintauchen.

Die Bilder sind schlichte, dreifarbige Drucke, welche an den Ursprung der Märchen erinnern und doch an die Lebenswelt und das Verständnis Westeuropäischer Kinder anknüpft. Die Märchen sind sorgsam gewählte Beispiele für die vielseitige arabische Erzählkultur. Ein Dschinn findet genauso seinen Platz wie die Meerjungfrau, das Kamel, der Sultan, Kameltreiber, Teppiche, Seidenkissen, das Hammam und der Basar. Ein kurzes Glossar hilft beim Verständnis.

978-3-314-10429-9

Fr. 33.90